Barrierefreiheit beginnt in der Familie

Wie eine App das Leben von Autisten verändern kann

von Hansjörg Münster

Barrierefreiheit bedeutet, dass für unterschiedliche Beeinträchtigungen auch in der IT unterschiedliche Lösungen gefunden werden müssen. Menschen mit Beeinträchtigung sollen auch einen gleichberechtigten Zugang zur IT Welt haben. Deshalb gilt es, die Entwicklungen in diesem Bereich besonders voran zu treiben.

Schon vor einigen Jahren bin ich über genau so eine – sehr spezifische – Lösung gestolpert: Die Irin Lisa Domican designte und entwickelte ein bestimmtes System für ihre schwer autistische Tochter Grace, um ihr die Kommunikation mit ihren Mitmenschen zu ermöglichen. Grace war damals elf Jahre alt und kann bis heute kaum sprechen oder sich mittels Mimik oder Gestik verständigen. Bilder sind für Autisten häufig das einzige Mittel, um sich verständlich zu machen. In frühen Jahren bastelte Grace’s Mutter für sie deshalb ein Bilderbuch, mithilfe dessen Grace lernte, durch das Zusammenfügen von drei Bildern einen Satz zu formulieren. Und dann kam die Idee: Das muss doch auch elektronisch funktionieren.

Ein Dubliner Student programmierte in wenigen Tagen eine App namens „Grace“, die dieses Prinzip auf Smartphones bringt. Heute hat Grace immer ihr iPhone um den Hals hängen und kann sich durch zusammenziehen von drei Bildern zu einem Satz mit ihrer Umwelt verständigen. Die Benutzung der App kann zur Sprachentwicklung und Selbständigkeit bei Autismus beitragen und gibt Betroffenen ein Gefühl der Unabhängigkeit, da die App auch unterwegs verwendet werden kann.

Inzwischen ist die App im Apple-Store für 30€ öffentlich verfügbar und wurde schon einige hundertmal installiert. Die App wird inzwischen von einer eigens von Lisa Domican gegründeten Firma vermarktet. Ein aus meiner Sicht tolles Beispiel, wie mit relativ wenig Aufwand, aber einer guten Idee, spezielle Bedürfnisse durch IT Lösungen unterstützt werden können. Leider sind solche Lösungen noch rar.

Hier einige erfolgreiche Beispiele:

  • myHandicap (iPhone App): Diese App sucht behindertengerechte Parkplätze
  • Ubahnaufzug.at: Webseite zum Melden defekter Aufzüge
  • Gehörlosenzentrale.ch: Ein Schweizer Dienst, der Telefonate in Text übersetzt und
  • Grace – eine einfache, aber geniale App für Autisten.
Abbildung: Die Grace App auf unterschiedlichen Devices (Quelle: www.graceapp.com/blog)
Abbildung: Die Grace App auf unterschiedlichen Devices (Quelle: www.graceapp.com/blog)
Artikel teilen
SEQIS News RSS
Autor
SEQIS Autor Hansjörg Münster

Hansjörg Münster

Principal Consultant, Teamlead
IT Analyse, Softwaretest, Projektmanagement

Newsletter

Um neue Beiträge per E-Mail zu erhalten, hier die E-Mail-Adresse eingeben.

Unsere Autoren

Informieren Sie sich über unsere Autoren und erfahren Sie mehr über unsere Spezialisten und ihre Fachbereiche:

Zu den Autoren

Sie haben eine Frage?

Zurück

Kommentare
(Bitte geben Sie eine gültige URL mit "http://" ein.)
  • SEQIS
  • Barrierefreiheit beginnt in der Familie
Zum Seitenanfang navigieren